Helm, Knieschoner – Zahnschutz?

Ein gut angepasster Mundschutz kann bei Sportunfällen das Risiko für Zahnschäden um bis zu 60 % reduzieren. Durch den dämpfenden Effekt eines Mundschutzes und die daraus resultierende Verteilung der Kräfte können Kiefer- und Kiefergelenkbrüche verhindert werden. Statistiken zufolge erleidet etwa jedes dritte Kind beim Schul- oder Freizeitsport eine Zahnverletzung – die meisten davon, ziehen eine langjährige Behandlung und Folgekosten nach sich.

Was muss ein Zahnschutz können?

Die Zähne schützen – selbstverständlich. Doch nicht nur die Schutzwirkung, sondern auch der Tragekomfort ist entscheidend. Mund- und Zahnschutz sollte gut sitzen sowie keinen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit, Mundatmung und Sprache des Sportlers haben. Zudem sind Haltbarkeit, Handhabung und Reinigung wesentliche Faktoren, die bei der Investition in einen Mundschutz berücksichtigt werden sollten. Denn was bringt ein günstiger Zahnschutz, wenn man aufgrund geringer Lebensdauer nach wenigen Monaten einen neuen benötige? Oder weil der Kiefer des Kindes weiterwächst, der Zahnschutz aber nicht?!

Zudem sollte ein Mundschutz elastisch sein und Schläge dämpfen, jedoch starr genug sein, um wirkende Kräfte von den Zähnen umzuleiten und auf eine möglichst große Fläche zu verteilen. Aber kann das jeder Zahnschutz? Wir schauen genauer hin:

Welche Möglichkeiten gibt es?

Mundschutz aus thermoplastischem MaterialMundschutz aus zwei-komponenten KunststoffIndividuell angefertigter Mundschutz
✚ Kostengünstig

✚ Keine Wartezeit

✚ Kostengünstig

✚ Keine Wartezeit

✚ Sehr gute Passform durch individuelle Herstellung im zahntechnischen Labor

✚ Absorbiert die Schlagkraft

✚ Verschiedene Modelltypen wählbar, abhängig von Alter, Sportart und Leistungslevel

−  Lockerer Sitz im Mund

− Kein Schutz für das Zahnfleisch

− Keine Dämpfung und Verteilung der Schlagkraft

− Kann durch fehlende Passform auftreffende Schläge verstärken

− Lockerer Sitz im Mund

− Kann durch fehlende Passform auftreffende Schläge verstärken

− Kein Schutz für das Zahnfleisch

− Keine Dämpfung und Verteilung der Schlagkraft

− Kein Schutz für das Zahnfleisch

− Höhere Kosten

− Wartezeit durch Anfertigungsprozess